Turnier 2012

Artikel zu unserem Turnier 2012 aus dem Mannheimer-Morgen

Beim ersten Turnier packte kein Pferd das Hindernis

 

Von unserer Mitarbeiterin Marion Schatz 

Vor 60 Jahren waren die Sprünge noch nicht so gekonnt wie auf dem Bild. Der Friedrichsfelder Reit- und Fahrverein hat sich aber prächtig entwickelt und lädt zum Jubiläum zum großen Turnier ein.

© -ion

Auf sein 60-jähriges Bestehen kann der Reit- und Fahrverein Friedrichsfeld in diesem Jahr blicken. Ganz im Zeichen dieses Jubiläums steht auch das große Reit- und Springturnier, welches wegen der unerwartet hohen Nachfrage bereits am gestrigen Donnerstag begann. Wir haben ein wenig in der Chronik von Siegfried Helmstädter geblättert, denn vor 60 Jahren hatte noch kaum jemand eine Vorstellung wie sich der Verein entwickeln sollte.

 

Mit Valentin Scherer hatte der Verein von Anfang an einen Reitlehrer, die Pferde wurden zumeist mit alten Armee-Sätteln gesattelt. Mit sieben Dressurreitern fing auf der "Freien Platte" alles an. Im Garten von Hans Maaß fand dann der Springunterricht statt. Das erste Turnier war allerdings ein Reinfall, kein Pferd schaffte es über das Hindernis. Doch zum Glück ließ man sich nicht entmutigen und nachdem Siegfried Helmstädter mit "Bärbel" von der Firma Schoeps ein Pferd zur Verfügung gestellt bekam, konnte er sich bei einem Jagdturnier in Plankstadt sogar den 3. Platz sichern.

 

Pferde von Schoeps

Auch in den folgenden Jahren stellte die Firma Schoeps dem Reiterverein Pferde zur Verfügung. Neben dem Turniersport stand auch von Anfang an die ehrenamtliche Tätigkeit im Fokus. Zum 25-jährigen Jubiläum im Jahre 1977 konnte die neue Reithalle eingeweiht werden. Gab es in früheren Jahren mit dem Rosenmontags- und dem Hubertusball noch glanzvolle gesellschaftliche Ereignisse, so konzentriert man sich heute eher auf den sportlichen Bereich und führt jedes Jahr ein großes Reit- und Springturnier, die Hubertusjagd und das Jugendturnier durch. Zur Reithalle kamen noch die Pferdeboxen hinzu, die heute nach umfangreicher Renovierung an einen Berufsreitlehrer verpachtet sind. So ist auch der Reitbetrieb für die Zukunft gesichert. Zum Wochenende vom 27. bis 29. Juli findet das große Jubiläumsturnier statt, zu dem 600 Pferde gemeldet wurden, was insgesamt circa 920 Starts bedeutet. Die Dressur- und Springprüfungen gehen hoch bis zur Klasse M. Am Sonntagnachmittag wird es zudem das Alfons-Theobald-Gedächtnisspringen geben. Am Sonntagnachmittag werden im Rahmen eines Empfanges langjährige und verdiente Mitglieder geehrt. Die Bevölkerung ist an allen Tagen herzlich eingeladen, auch für das leibliche Wohl wird wieder bestens gesorgt sein.

© Mannheimer Morgen, Freitag, 27.07.2012 

Heiko Grüttner erfolgreichster Teilnehmer

Friedrichsfeld: Dressur- und Springturnier litt unter den Wetterkapriolen / M-Springen mit Siegerrunde war einer der Höhepunkte

 Von unserer Mitarbeiterin Marion Schatz 

Der Friedrichsfelder Reiter Heiko Grüttner war beim eigenen Turnier erfolgreichster Teilnehmer.

© ion



Über ein Rekordnennungsergebnis konnte sich der Reit- und Fahrverein bei seinem diesjährigen Dressur- und Springturnier, welches ganz im Zeichen des 60. Jubiläums stand, freuen. Aus diesem Grund hatte man auch schon am späten Donnerstagnachmittag mit den Dressurprüfungen begonnen. Die setzten sich dann am Freitag fort und am Samstag sollte es gegen Mittag dann mit dem Springen weiter gehen. Sollte, denn der Wettergott hatte in diesem Jahr kein gutes Händchen für den Reitverein. Es regnete wie aus Kübeln und so stand, zumindest am Samstag, der Platz teilweise zentimeterhoch unter Wasser.

 

Die Organisatoren bemühten sich zwar redlich, das viele Wasser abzupumpen, aber dennoch zogen es viele Reiter vor, ihre Pferde auf dem teilweise recht glitschigen Gelände dann doch nicht starten zu lassen, was natürlich zu einigen Verschiebungen im Turnierplan führte. Gänzlich unberührt davon waren die Wettbewerbe für die jungen Reiter, die aus Platz- und Zeitgründen schon gleich in der Reithalle geplant waren und dort auch durchgeführt wurden.

 

Der Sonntag entschädigte dann wieder ein wenig für den ziemlich verregneten Samstag. Am Morgen hatte  es  zwar  noch einmal geregnet, doch dann trocknete der Platz zusehends  ab, so dass am Mittag nur   noch  wenige  Pfützen  zu sehen waren. Alle ausgeschriebenen Wettbewerbe konnten am Ende auch  durchgeführt werden, eben mit einer geringeren Teilnehmerzahl.

 

Natürlich waren auch viele Ehrengäste zum Reitgelände gekommen.  Darunter Stadtrat Richard Karl  als  offizieller Vertreter der Stadt  Mannheim, Landtagsabgeordneter Wolfgang Raufelder und Stadträtin Marianne Seitz. Ebenso der Geschäftsführer der Heinrich-Vetter-Stiftung Hartwig Trinkaus und Dominik André von der Sparkasse Rhein-Neckar-Nord als Vertreter der Sponsoren. Sie alle bekamen dann packenden Reitsport geboten, der seinen Höhepunkt zum einen  im erstmals ausgetragenen Alfons-Theobald-Gedächtnisspringen und im abschließenden M-Springen mit Siegerrunde, welches in zwei Abteilungen geritten wurde, hatte.

 

Erfreulich auch die Bilanz aus Sicht des ausrichtenden Vereins. Denn mit Heiko Grüttner stellte man den erfolgreichsten Reiter des Turniers, bei den Dressurreitern war es Heike Störmer, die sich gleich mehrfach in die Siegerliste eintrug, außerdem konnten weitere Reiterinnen und Reiter des Vereins gute Platzierungen erreichen. Den Abschluss des Turniers bildete dann am späten Sonntagabend die Siegerehrung des M-Springens, welches Birgit Trautmann von der Reitsportgemeinschaft Waldenserhof O-Ramstadt in der ersten Abteilung und Rolf Zimmerer vom TG Birkighöfe Eppelheim in der zweiten Abteilung für sich entscheiden konnten.

© Mannheimer Morgen, Mittwoch, 01.08.2012 

WBO Turnier 2012

Artikel zu unserem WBO-Turnier 2012 aus dem Mannheimer-Morgen

Friedrichsfeld: Gut besuchtes Jugendturnier beim Reit- und Fahrverein / Neun Prüfungen in verschiedenen Altersklassen

Junge Reiter in tollen Kostümen

 

Von unserer Mitarbeiterin Marion Schatz



Lustige Verkleidungen gab es beim Jugendreitturnier in Friedrichsfeld zu sehen.

© -ion

 

Aller guten Dinge sind bekanntlich drei. Und so fand in Friedrichfeld bereits zum dritten Mal das WBO-Turnier für jugendliche Reiter und Turnieranfänger statt. Und wiederum konnte sich der Reit- und Fahrverein über eine sehr gute Teilnehmer- und Zuschauerresonanz freuen. Insgesamt waren es rund 120 Starts, was einen leichten Anstieg gegenüber dem letzten Jahr bedeutet und somit auch für die Qualität des Turniers in Reiterkreisen spricht.

Click here to find out more!

 

Der Wettkampf dient in erster Linie dazu, den jungen Reitern Turniererfahrung zu vermitteln. Es wird zwar immer auch ein Sieger gekürt, doch vor allem gibt es für die Mädchen und Jungen viele nützliche Tipps für ihre weitere sportliche Laufbahn. Das war auch in diesem Jahr nicht anders. In insgesamt neun Prüfungen in verschiedenen Altersklassen stellten sie sich den beiden Richterinnen Claudia Klostermann und Ulrike Striebinger.

 

Die jüngste Teilnehmerin Vera Striebinger war in der Führzügelklasse gerade mal vier Jahre alt und konnte immerhin den dritten Platz erreichen. In der Führzügelklasse, hier dürfen die Kleinsten zeigen, wie sicher sie schon im Sattel sitzen, gab es altersmäßig abgestuft insgesamt vier Abteilungen. Das Besondere dabei ist, dass die Kinder in fantasievoller Verkleidung ritten, das beste Kostüm wurde per Publikumswertung prämiert. Weiter ging es dann mit den verschiedenen Reiterwettbewerben der schon älteren Kinder sowie dem Reiterwettbewerb für Senioren. Bleibt vielleicht noch zu erwähnen, dass wie so oft bei Reiterwettbewerben die jungen Männer in der Minderheit sind. Hier war es noch nicht einmal eine Handvoll, die sich der weiblichen Übermacht gegenübersah.

 

Führzügelklasse 1. Abtlg.: 1. Laura Weber.

 

Führzügelklasse 2. Abtlg.: 1. Bianca Müller.

 

Führzügelklasse 3. Abtlg.: 1. Aura Bonura.

 

Führzügelklasse 4. Abtlg.: 1. Tristan Krieger und Vivien Hanselmann.

 

Reiterwettbewerb 1. Abtlg.: 1. Jennifer Schädel.

 

Reiterwettbewerb 2. Abtlg.: 1. Aileen Steele.

 

Reiterwettbewerb Abtlg. 1: 1. Nina Wipfler.

 

Reiterwettbewerb Abtlg. 2: 1. Lisa Dehoust.

 

Reiterwettbewerb Abtlg. 3 : 1. Lena Störmer.

 

Reiterwettbewerb Abtlg. 4: 1. Marie Krell.

 

Reiterwettbewerb für Senioren: 1. Viola Kerber.

 

Springreiterwettbewerb: 1. Hannah Weidner.

 

Paarklasse Freestyle-Kür: 1. Viola Kerber und Lena Vetter.

 

Dressurwettbewerb Kl. E: 1. Denise Zickgraf.

 

Stilspringwettbewerb Kl. E mit Stechen: 1. Jessica Linden.

 

Jump and Drive: 1. Lara Erdmann.

 

Nach dem Springreiterwettbewerb gab es dann mit der Freestylekür, die in diesem Jahr paarweise präsentiert wurde, wieder etwas fürs Auge. Der Dressurwettbewerb und der Stilspringwettbewerb mit Stechen leiteten über zu einem Wettbewerb, der beim Publikum immer gut ankommt, dem "Jump and Drive". Hier mussten die Kinder erst einen Parcours mit dem Pferd zurücklegen und danach mit der Schubkarre, was allen sichtlich viel Spaß machte.

 

Für leckeres Essen und Getränken zeichneten in bewährter Weise das Küchenteam um Vereinsvorstand Michael Mühlbauer und Brigitte Eder verantwortlich. Und da sich auch das Wetter von seiner besten Seite gezeigt hatte, gab es am Ende nur strahlende Gesichter. Schon jetzt sei auf das nächste Großereignis, nämlich das Spring- und Dressurturnier vom 27. bis 29. Juli hingewiesen mit dem auch das 60-jährige Bestehen des Friedrichfelder Reit- und Fahrvereins gefeiert wird.

© Mannheimer Morgen, Freitag, 25.05.2012

 



Unsere Adresse:

Reit-und Fahrverein Mannheim-Friedrichsfeld e.V.

 

Sulzer Straße 35

68229 Mannheim



Druckversion Druckversion | Sitemap
© Reit-und Fahrverein Mannheim-Friedrichsfeld e.V.